Geschlechtskrankheiten sind seit der Antike bekannt. Derzeit neigt die Prävalenz von STIs dazu, zu wachsen. Dies liegt daran, dass es viele Arten des Schutzes gibt, die vor ungewollter Schwangerschaft schützen, aber nicht vor Geschlechtskrankheiten retten. Diese Gruppe von Pathologien ist gefährlich, weil sie durch sexuellen Kontakt übertragen wird, sie verursacht große Unannehmlichkeiten für die Person, hat ernsthafte Komplikationen. Einige Krankheiten sind systemisch und können ohne Behandlung zum Tod führen, zum Beispiel Syphilis. Ein Patient, der Anzeichen einer STI entdeckt hat, sollte sich an einen spezialisierten Venerologen wenden. An einen engen Spezialisten von Patienten, Bezirkstherapeuten, Gynäkologen, Urologen und Dermatologen direkt. Darüber hinaus kann ein Nephrologe im Verdacht stehen, eine sexuell übertragbare Krankheit zu haben, wenn Bakterien und Protein in einer Urinanalyse in Abwesenheit einer Pathologie der Harnwege oder der Möglichkeit einer Koinfektion nachgewiesen werden.

Ein Venerologe ist wer?

Ein Venerologe ist wer? Was behandelt ein Venerologe?Ein Arzt, der an der Erkennung und Behandlung sexuell übertragbarer Krankheiten beteiligt ist, wird Venerologe genannt. Neben der Behandlung der zugrunde liegenden Pathologie ist es die Pflicht dieses Arztes, Komplikationen und Rückfällen vorzubeugen und diese zu beseitigen. STIs haben eine ähnliche Symptomatik, daher sollte der Spezialist die richtige Differentialdiagnose durchführen und eine rechtzeitige und qualitativ hochwertige Behandlung verschreiben. Ein weiteres wichtiges Ziel des Venerologen ist die Prävention und Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten. Um dies zu tun, sollte der Arzt vor möglichen Komplikationen warnen und eine Barrieremethode für Patienten ohne permanenten Sexualpartner fördern. Alle diese Fragen werden von einem Venerologen behandelt.

Was behandelt dieser Spezialist?

Um STDs zu identifizieren, ist es notwendig, auf die häufigsten Symptome zu achten. Die Hauptmerkmale sexuell übertragbarer Krankheiten sind pathologische Entgiftung aus dem Genitaltrakt, Schmerzen beim Sexualkontakt und Urinieren, das Auftreten von Ausschlägen am Penis bei Männern, den Schamlippen und der Vagina - bei Frauen Juckreiz und Brennen. STI enthüllt einen Gynäkologen, Urologen-Venerologen, Dermatologen. Zu den Erkrankungen gehören bakterielle (Syphilis, Gonorrhoe), virale (Herpes genitalis, Chlamydien, Ureaplasmose) sowie Pilzinfektionen (Candidiasis). Aufgrund der Tatsache, dass viele Pathologien von einem Hautausschlag begleitet sind, vergeben sie einen speziellen Beruf - Dermatologe-Venerologe. Die häufigsten Krankheiten sind: Gonokokken-Infektion, Herpes genitalis, Candidiasis, Chlamydien, Syphilis.

Diagnose von sexuell übertragbaren Krankheiten

Vor allem sollte der Arzt auf die Beschwerden des Patienten und den Zusammenhang zwischen den Symptomen der Krankheit und den sexuellen Kontakten des Patienten achten. Die nächste Stufe der Diagnose ist eine gründliche Untersuchung des Patienten, einschließlich nicht nur der gynäkologischen (urologischen) Untersuchung der Organe, sondern auch des Zustandes des Organismus als Ganzes. Es ist notwendig, Standardtests zuzuordnen: einen allgemeinen Bluttest, Urintests. Wird eine bakterielle Infektion im Urin oder Kot eines erkrankten Patienten festgestellt, ist eine bakterioskopische Untersuchung erforderlich. Nachdem der Arzt auf die STI des Patienten vertraut hat, ist eine vergleichende Analyse der venerischen Pathologie erforderlich. Um dies zu tun, ist es notwendig, die ablösbare aus dem Genitaltrakt zur bakteriellen Kultur, virologische Forschung (PCR) zu senden. Ein Venerologe ist wer? Er ist ein Arzt, der sich mit den Problemen sexueller Infektionen befasst, er muss die Methoden der Diagnose perfekt beherrschen, ebenso wie moderne Technologien zur Identifizierung der Erreger von sexuell übertragbaren Infektionen. Gegenwärtig gibt es spezielle Laboratorien, die mit der neuesten Ausrüstung ausgestattet sind, die die Durchführung der Reaktionen von ELISA, RIF und anderen erlauben. Die Aufgabe des Venerologen ist es, die Technik der Durchführung solcher Studien zu kennen und die Ergebnisse interpretieren zu können.

Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten

Sobald ein STI identifiziert ist, ist es notwendig, die richtige Behandlung zu verschreiben. Der Venerologe was behandelt? Der Arzt verschreibt eine etiotrope Therapie zur Bekämpfung des Erregers der Krankheit. Da sexuell übertragbare Krankheiten durch Bakterien, Viren und Pilze verursacht werden können, ist ihre Behandlung anders. Bei der Bestimmung einer Gonokokken- oder Syphilisinfektion wird eine antibakterielle Therapie (Penicilline) vorgeschrieben. Candidiasis muss mit antimykotischen Arzneimitteln (Nystatin) behandelt werden. Solche Krankheiten wie Herpes genitalis, Chlamydien, Mycoplasmose erfordern eine antivirale Therapie (Acyclovir, Interferon). Neben der etiotropen Behandlung ist es notwendig, entzündungshemmende Medikamente zu verschreiben. Die lokale Therapie besteht darin, die Geschlechtsorgane mit Lösungen von Antiseptika zu waschen und Lotionen auf die betroffenen Bereiche aufzutragen. Ein Venerologe ist wer? Ein erfahrener Arzt sollte in der Lage sein, eine hochwertige Behandlung zu verschreiben, die nicht nur den Patienten vor STI schützt, sondern auch möglichen Komplikationen vorbeugt. Gegenwärtig sind Medikamente weit verbreitet und kombinieren etiotrope und entzündungshemmende Komponenten, sie zielen darauf ab, mehrere Pathologien gleichzeitig zu behandeln.

Komplikationen von STIs

Ein guter Venerologe sollte den Patienten vor möglichen Komplikationen warnen, einschließlich des Übergangs der Krankheit zu einer chronischen Form, Prostatitis, Orchitis, Konjunktivitis, Endometritis. Die gefährlichste Komplikation ist Unfruchtbarkeit. Eine HIV-Infektion führt zu einem vollständigen Verlust der Immuneigenschaften des Körpers, was zur Anheftung vieler Sekundärinfektionen und zum Tod führt.

Prävention von STIs

Die Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten beschränkt sich auf die Einschränkung von Sexualpartnern und die Verwendung von Kondomen. Wichtig ist die Vitamintherapie, die richtige Ernährung, das Fehlen von Hypothermie und die Behandlung chronischer Erkrankungen, da sich die meisten Geschlechtskrankheiten vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität entwickeln.

Ein Venerologe ist wer? Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist ein wertvoller und notwendiger Arzt im Zusammenhang mit der Verbreitung von STIs, der Gefahr ihrer Komplikationen, er hilft bei der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten. Wenn es eine Geschlechtskrankheit gibt, ist es notwendig, sich an den Venerologen zu wenden und seinen Empfehlungen zu folgen.